Suche
  • doreen-thurm

3 Rituale für den Jahreswechsel

Aktualisiert: 19. Feb. 2021

Die Zeit zwischen den Jahren ist immer eine ganz Besondere.

Nach Weihnachten fällt der ganze finale “Weihnachtsstress” von uns ab, Viele haben die Zeit bis nach Neujahr frei, kommen zur Ruhe und zum Nachdenken.

Das gesamte Jahr wird noch einmal reflektiert und es ist die beste Zeit Altlasten loszulassen, und sich Ziele für das neue Jahr zu setzen.

Optimal, um damit in die Tiefe zu gehen, sind die sogenannten Rauhnächte zwischen 24. Dezember und 6. Januar, denen eine besondere Energie inne wiegt.

Auch dazu findet man im Netz viele tägliche Rituale, die man vollziehen kann, sowie verschiedene Journaling Fragen, um das ganze Jahr noch einmal intensiv zu reflektieren.


Hier stelle ich dir noch 3 Rituale vor, welche du zwischen den Jahren als Abschluss bzw. Neuanfang verwenden kannst.


1. Reflexionsfragen


"2020 war kein gutes Jahr, zum Glück ist es bald vorbei."

Diesen Satz höre ich, gerade in letzter Zeit, immer wieder. Es war definitiv ein außergewöhnliches Jahr, mit einer Pandemie, welche die ganze Welt und jeden Einzelnen von uns betrifft.

Es stand ganz im Zeichen von Veränderung und Veränderungen sind für Viele von uns schwierig zu handhaben bzw. geht jeder anders damit um.


Jedoch rückblickend auf das ganze Jahr gesehen, würdest du wirklich sagen, dass 2020 ein komplett schlechtes Jahr für dich gewesen ist? Durchweg, ohne positive Ereignisse?

Ich glaube, dass da doch noch ein wenig mehr passiert ist.


Um dir zu helfen, das Jahr aus einem anderen Blickwinkel nochmal zu reflektieren, habe ich dir 10 Fragen zusammengestellt, die du gern in einem ruhigen Moment, vielleicht mit einer Tasse Tee oder Kaffee, mal für dich reflektieren kannst. Schreibe dir gern deine Antworten auf und nimm dir für jede Frage Zeit☕📝.

Schreib auf, was dir spontan einfällt und denk bei der ein oder anderen Frage auch gern nochmal intensiver darüber nach.


Frage dich nach dem beantworten der Fragen noch einmal: "Wie war das Jahr 2020 für mich?"



2. Gestalte dir ein Mottoglas


Du kennst es wahrscheinlich, Neujahrsvorsärtze sind schon längst generalüberholt und scheitern tatsächlich meist kurze Zeit, nachdem man sich welche gesetzt hat.


Eine nachhaltigere Methode hingegen ist, das kommende Jahr unter ein Motto oder ein Thema zu setzen oder es mit einem kraftvollen Wort zu verbinden.

Einem Motto oder Wort, dass auf verschiedene Lebensbereiche passt. Nimm dir etwas, woran du intensiver arbeiten möchtest und was fester Bestandteil deines Lebens werden soll.


Ein Beispiel wäre das Wort Vertrauen.

Vertrauen in deine Fähigkeiten, in andere Menschen, in deine Arbeit, in das Leben, und vor allem in dich selbst.


Schau auch einmal auf deine dir wichtigen Werte, vielleicht ist da etwas dabei, was dir wichtig ist, jedoch immer noch viel zu kurz kommt.


Und um dein Jahresmotto nicht aus den Augen zu verlieren, bastel dir dieses Glas zur Unterstützung und fülle es mit Momenten, die dich deinem Thema ein Stück näher gebracht haben.


Solltest du noch Hilfe bei der Orientierung benötigen, schreib mir gern eine Nachricht und ich unterstütze dich beim finden deines Mottos.


Als kleines Geschenk kannst du dir unter diesem Link eine kostenlose Druckvorlage für deine Notizzettel herunterladen.

Viel Spaß damit <3


https://www.dropbox.com/s/cjbk1152v0uuw33/Note%20to%20myself.jpg?dl=0



3. Visionboard


Das Jahresende ist immer eine gute Zeit, um auch mal auszusortieren und gründlich aufzuräumen.

Auch Zeit mal wieder den Zeitungsständer auszumisten. Jedoch kannst du die Magazine noch sinnvoll nutzen, bevor sie letztendlich in der Tonne landen - zum erstellen deines persönlichen Visionboards.


Warum ein Visionboard?

Das Erstellen eines Visionborads hilft dir deine Ziele zu visualisieren und diese nochmal klar für dich zu definieren. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass man seine Ziele intensiver verinnerlicht, wenn man sich diese vor Augen führt.

Außerdem kann man sich nochmal kreativ austoben und ggf. neue Inspirationen sammeln.

Also let’s go!


Was alles benötigt wird:

  • ein großes leeres Blatt Papier oder Pinn- oder Magnetwand

  • verschiedene Magazine, Kataloge

  • verschiedene Stifte und Textmarker deiner Wahl

  • Schere, Leim, Klebeband

  • optional Sticker, Washi Tape, Klebe-/Notizzettel


Los geht’s:

  • wenn du bereits ein Thema / Motto für nächstes Jahr gewählt hast, lasse dich gern beim durchblättern der Magazine davon leiten

  • arbeite zielorientiert, frage dich was du noch erreichen / lernen willst

  • bleibe intuitiv und schau beim durchblättern der Magazine, welche Bilder, Wörter oder Zitate dich direkt ansprechen, schneide diese aus

  • mache dir noch weitere Gedanken, was du über kurz oder lang noch im Leben erreichen möchtest, vielleicht fällt dir auch während dem blättern in den Magazinen schon auf, nach was du eigentlich suchst -> schreibe es auf Klebezettel oder dein Visionboard

  • optional kannst du auch nach geeigneten Fotos im Internet suchen und dir diese ausdrucken


Fertigstellen:

  • nachdem du alles ausgeschnitten und auf Papier gebracht hast kannst du nun deiner Kreativität freien Lauf lassen

  • du kannst deine Ziele nach Wichtigkeit oder in einer Reihenfolge deiner Wahl ordnen

  • ich selbst ordne es immer verschiedenen Lebensbereichen zu (z.B. Gesundheit, Job, Hobbies, Freunde / Familie, Freizeit…)

  • nun platziere es an einem Platz, wo du es immer wieder im Blick hast, vielleicht auch neben deinem Mottoglas

  • wenn es dir zu privat ist und du es ungern in der Wohnung sichtbar für andere aufhängen möchtest, ist eine weitere Möglichkeit ein Foto davon zu machen und es z.B. als Hintergrundbild auf Laptop / Handy zu verwenden

Viel Spaß damit und alles Liebe für's neue Jahr <3




34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedankenkraft